Poetry Slam

Poetry Slam im BÜZ

Rückblick 15.11.2019 - Slam-Workshop mit Anna Sophie Malecha

In unser Poetry Slam AG für jedermann trainieren wir regelmäßig das Schreiben und Vortragen von eigenen Texten. Wer schreiben kann, ist klar im Vorteil – ob im Alltag oder für die Bühne. Sophie Malecha (Kreativtherapeutin und BÜZ-Starterin bei den deutschsprachigen Slam Meisterschaften) lud ein zum achtsamen Schreiben über Themen, die einem „auf dem Herzen“ liegen. Ihre selbst konzeptionierten Schreibübungen halfen im Umgang mit Schreibblockaden.

Auch was Sinneseindrücke mit Spinnen und ihren Netzen zu tun haben, erfuhren die Teilnehmer*innen in diesem Workshop. Und vieles mehr über „kreatives“ Schreiben jenseits von alltäglichen 'To-Do' Listen und Nachrichten in Messenger Diensten. Jede*r konnte in sich hineinhorchen und über den Stift mit sich selbst auf Tuchfühlung gehen, um neue Schreibformen entdecken.

Feedback Gitte Michusch

Es ist spannend, von den eingeladenen Autoren und Autorinnen Anregungen zu Themen zu bekommen. Außerdem bin ich immer wieder überrascht über die Vielfalt der Interpretationen durch die anderen Teilnehmer.

Anna Sophie Malecha hat uns beim letzten Workshop etwas Neues geschenkt. Sie hat uns mit ihrem ganz besonderen Spinnennetz ein "Werkzeug“ an die Hand gegeben. Mit diesem Schema lassen sich Eindrücke sowie Gefühle festhalten und Gedanken ordnen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, mit diesem System spielend neue Zusammenhänge zu konstruieren.

Vielen Dank geht von mir an die geladenen Referentinnen, die Teilnehmern/innen, Peter Küstermann und das BÜZ.

Rückblick Kogge-Slam 2019

Unser literarischer Wettstreit "Europäische Autor*innen gegen Poetry Slammer*innen" war ein voller Erfolg. Die Starter*innen der internationalen Autorenvereinigung DIE KOGGE haben alle lange Publikationslisten. Sie bewiesen, dass sie deshalb aber keine "Wasserglasleser" geworden sind, sondern genauso lebendig vortragen können wie die jungen frechen Slampoet*innen aus unseren Workshops. Und die widerlegten erfolgreich das Vorurteil, sie beherrschten keine Grammatik und ihre Texte hätten keinen literarischen Tiefgang.Im Gegenteil: das Publikum war begeistert von der hohen Qualität der Beiträge und dem lebendigen Vortrag. Die Jury aus dem Publikum wählte den KOGGE-Autor Horst Landau(81) zum Sieger, er erhielt den Pokal überreicht von der ehem. Stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Minden Helga Rust. Zweite Siegerin wurde die Slampoetin Vanessa Klaus(22). Das Publikum äußerte den Wunsch nach Fortsetzung der KoggeSlams. Das Kulturzentrum BÜZ plant in 2020 Kreativ- Workshops "Grandpa and me". 

Zielgruppe

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, nationale und internationale Slammer

Comedy Slam bei Martini um 12

Der deutsche Meister im U20-Slam Benjamin Poliak kam nach Minden, um wieder am Fuß der Martinitreppe gegenüber dem alten Rathaus gegen hiesige Stand-up Comedians und Slammer*innen zu „battlen“. Spaß und flotte Unterhaltung zur besten Shopping Time, am Samstag im Herzen der Stadt. Anna Sophie Malecha und Peter Küstermann moderierten diesen Dichterwettstreit mit viel Witz, Humor und Tempo, intergenerativ und interkulturell. Den Siegespokal erhielt der Titelverteidiger Benjamin Poliak, dicht gefolgt von Ben Schafmeister.

Das war unser Comedy Slam MARTINI UM 12, Open Air in Minden. And the winner is: Benjamin Poliak (Paderborn).Außerdem am Start waren Ben Schafmeister (Porta Westfalica), Mechthild Podzeit-Lütjen (Wien), Sabah Oumari (Damaskus/Minden), Michael Schumacher (Xanten), Martin Janke, Minden). Tolle Texte, super Wetter, Prima Publikum (150 Mindener*innen, frisch ge-gendert ). Dank an Sophie Malecha für die gelungene Co-Moderation!

Im anschließenden Workshop für Slam-Interessierten verriet der deutsche U20-Meister Tipps und Tricks für das Schreiben und Vortragen von Comedy-Texten unter dem Titel „Man darf über alles Witze machen. Aber was nicht in Ordnung ist, das ist Hass.“ Immerhin gewann er den Comedy Slam 2018 mit einem ironischen Text über seine jüdische Herkunft, inklusive "Geld, Weltherrschaft und lustige Namen".

Zielgruppe

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, nationale und internationale Slammer

U20 NRW Slam in Hamm am 18./19.05.2019

Für das Kulturzentrum BÜZ startete die Nachwuchspoetin Ronja Lobner aus Petershagen. 

"Ey, sag mal Peter, kannst du eigentlich auch slammen?"

Ja klar. Die Antwort gab er unter anderem am 04.05.2019 in Wernigerode in Sachsen-Anhalt. 

WAEM Slam in Stadthagen am 4. April 2019

Für das Kulturzentrum BÜZ startete die junge Poetin Sabah Oumari aus Damaskus/Minden. 

OWL U20 Slam in Bielefeld am 3. April 2019

Für das Kulturzentrum BÜZ startete der Nachwuchspoet Johnny Luu aus Minden. 

Slam Workshop "Sprich dich aus" in der Hohenstaufen Schule am 22.03.2019

Die Reihe „Sprich Dich aus“ war durch niederschwellige spielerische Elemente geprägt: viel Spaß machten den Kindern z.B. die Rolle als Marktschreier für ihre Lieblingspflaumen und die Artikulationsübungen „mit vollem Mund“. An der Steigerung positiver Adjektive von „schön“ bis „superaffengeil“ erfuhren sie, dass Poetry Slam auch mal frech sein und „un-anständige“ Alltagssprache verwenden darf. An Bilderbüchern wie „Ottos Mops“ von Ernst Jandl übten wie spielerisch den Gebrauch von Vokalen und Konsonanten. Dann führten wir sie über erzählerisch-märchenhafte Formen und Artikulationsspiele behutsam an den sprachlichen Wettbewerb heranführen. Viel Raum nahm das Erkennen und Einüben der Performance-Elemente Mimik, Gestik und Intonation ein – immer ausgehend von vertrauten Elementen wie den Emojis in den Schreibprogrammen auf ihren Handies.

Neben dem Üben der Ausdrucksfähigkeit und Performance standen auch hier Freude und Spaß am spielerischen Umgang mit Sprache im Vordergrund. Positiv war, dass jederzeit interessierte KollegInnen anwesend waren, sich auch zum Teil an den Aufgaben beteiligten. Weitere nutzten die „Gelegenheit, „mal eben reinzuhören“, und waren herzlich willkommen. Zu ihrem Erstaunen konnten wir auch Schüler, die als konzentrationsschwach oder verbal benachteiligt galten, zum Schreiben und zum Vortrag unterschiedlich langer Texte bewegen. Themen wie z.B. „Ratet mein Lieblingstier“ banden alle Beteiligten ein und ließen keine Langeweile aufkommen, ebenso wie häufiger Wechsel der Medien und Inhalte. Gern arbeiteten die Kinder im Team zu zweit, das half gegen Schwellenangst. Auch die Vorbereitungen für den abschließenden Auftritt waren mit viel Lampenfieber begleitet bis zum krönenden Finale, dem schulinternen Slam vor allen Schülern der Schule. Fast alle Kinder wollten unbedingt auftreten (entgegen den Befürchtungen einiger Kollegen, es würden sich nicht genug melden)  und taten das mit Energie und schauspielerischem Geschick.

Richtig war sicher die Entscheidung, nicht einen einzigen Sieger auszuloben, sondern jedem/r ProjektteilnehmerIn  anschließend eine Medaille zu überreichen, die dann stolz getragen wurde.

Die Arbeit mit den Kindern war bereichernd, wir würden sie gern mit weiteren Klassen wiederholen.

Peter Küstermann

Förderer

Dr.-Strothmann-Stiftung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.